Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Google Map Application
Karte
Liste
Orte
Personen
- = +
Bild
Das Tempelhofer Feld

„Feiertag der nationalen Arbeit“

vorheriges Bild nächstes Bild
1. Mai 1933 Tempelhofer Feld Bild vergrößern
Quelle: Deutsches Historisches Museum

„Feiertag der nationalen Arbeit“ am 1. Mai 1933

1. Mai 1933 Tempelhofer Feld Bild vergrößern
Quelle: BArch, Bild 102-02371A / Pahl

„Feiertag der nationalen Arbeit“ am 1. Mai 1933

Auf dem Tempelhofer Feld, dem ehemaligen Militär-, Parade- und Flugplatz, initiierten die Nationalsozialisten eine Großveranstaltung zum „Feiertag der nationalen Arbeit“ am 1. Mai 1933. Unter den etwa 1,5 Millionen Beteiligten befanden sich viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die dem Aufruf des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB) zur Teilnahme gefolgt waren.

Erinnerungen von Erwin Schulz

Erwin Schulz vom Turnverein Fichte verbrachte den "Feiertag der Nationalen Arbeit" nicht auf dem Tempelhofer Feld . Im August 2001 erinnert er sich an den 1. Mai 1933.

Eingesprochener Text aus: Wörmann, Heinrich-Wilhelm: Widerstand in Schöneberg und Tempelhof, (Schriftenreihe der Gedenkstätte Deutscher Widerstand Bd.13), Berlin 2002, S.28.

Die infolge der Weltwirtschaftskrise entstandene Massenarbeitslosigkeit führte bei den Gewerkschaften zu einem Mitgliederverlust. Die große Angst vor Arbeitslosigkeit verringerte somit ihre Bereitschaft, Streiks als Mittel zur Durchsetzung ihrer Forderungen zu organisieren. Zudem gab es keine geschlossene Gewerkschaftsbewegung mit einheitlichen Zielen. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten verfolgten die Gewerkschaften zur Rettung ihrer Organisationen einen Legitimationskurs. Bereits Ende März 1933 gaben viele Arbeitnehmervertretungen ihre Zustimmung zur Kooperation mit dem nationalsozialistischen Staat. Dies bedeutet aber nicht, dass sich die Gewerkschaften selbst aufgaben. So entwickelten Gewerkschafterinnen und Gewerkschaften die Idee einer Einheitsgewerkschaft, um einer Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten zu entgehen. Die Zerschlagung der Gewerkschaften am 2. Mai verhinderte jedoch eine Umsetzung.

Nicht alle Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter folgten dem Aufruf des ADGB vom 15. April 1933. So organisierten Mitglieder des Turnvereins „Fichte“ zum 1. Mai eine Parallelveranstaltung.

Nationalsozialistische Propaganda

Der „Feiertag der nationalen Arbeit“ am 1. Mai 1933 auf dem Tempelhofer Feld

Quelle: Transit Film GmbH
Zerschlagung der Gewerkschaften 1933 Zerstörte Vielfalt DGB
02. Mai 1933