Direkt zur Hauptnavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Google Map Application
Karte
Liste
Orte
Personen
- = +
Bild
Aus dem Leben des Gewerkschafters

Werner Seelenbinder

Werner Seelenbinder
BArch, Bild Y 10 - 13691

Werner Seelenbinder (geb. 1904 in Stettin; hingerichtet 1944 im Zuchthaus Brandenburg an der Havel) nutzte als erfolgreicher Arbeitersportler die Möglichkeit den kommunistischen Widerstand auf internationalen Wettkämpfen zu vernetzen.

Abschiedsbrief von Werner Seelenbinder

Stunden vor seiner Hinrichtung verfasste Werner Seelenbinder am 24.10.1944 im Zuchthaus Brandenburg an der Havel einen Abschiedsbrief an seine Familie und Freunde.

Eingesprochen aus Friedel Schirm: 33 Monate. Erinnerungen an Werner Seelenbinder. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1984. S. 122/123.
Mit freundlicher Genehmigung des Militärverlags

Die verbotene kommunistische Organisation Rote Hilfe Deutschland (RHD) beauftragte den Ringkämpfer Werner Seelenbinder, einem legalen Sportverein beizutreten und Qualifikationen für internationale Turniere zu erringen. Die damit entstandenen Auslandskontakte sollte er für den Widerstand gegen das NS-Regime nutzen.

Nach der Zerschlagung der Arbeitersportbewegung durch das NS-Regime wechselte der bei internationalen Wettkämpfen erfolgreiche Arbeitersportler in die offiziell erlaubte Sportvereinigung Berlin-Ost. Auf Sportreisen verbreitete der Ringer Propagandamaterial aus dem kommunistischen Untergrund, wofür er mit ehemaligen Weggefährten brechen und sich dem NS-System anpassen musste.

Werner Seelenbinder wurde 1936 Vierter bei den Olympischen Spielen. Seit 1938 war er in der Berliner Widerstandsgruppe um Robert Uhrig aktiv. Bei deren Zerschlagung nahm ihn die Gestapo fest und überführte ihn in Konzentrationslager und Zuchthäuser. Am 24. Oktober 1944 wurde Werner Seelenbinder im Zuchthaus Brandenburg hingerichtet.

vorheriges Bild nächstes Bild
Bild vergrößern
(1931)SAPMO-BArch, NY 4039/1

Beim Landeswettstreit der Kampfgemeinschaft für rote Sporteinheit belegte Werner Seelenbinder den ersten Platz

Bild vergrößern
SAPMO-BArch, NY 4039/2ü

1937 wurde Werner Seelenbinder Deutscher Meister im Ringen

Bild vergrößern
SAPMO-BArch, NY 4039/2ü

Werner Seelenbinders Ausweis der Olympischen Spiele 1936

Bild vergrößern
SAPMO-BArch, NY 4039/2ü

Werner Seelenbinders Ausweis der Olympischen Spiele 1936

Bild vergrößern
(1937)SAPMO-BArch, NY 4039/2ü

Brief vom Deutschen Reichsbund für Leibesübungen an Werner Seelenbinder zur Planung von Auslandswettkämpfen

Bild vergrößern
SAPMO-BArch, NY 4039/3

Am 27. März 1942 ergeht der Schutzhaftbefehl gegen Werner Seelenbinder aufgrund von illegalen politischen Aktivitäten

Bild vergrößern
SAPMO-BArch, NY 4039/3

Am 12. Juni 1944 wird Werner Seelenbinder zur Verhandlung wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ vorgeladen – zu diesem Zeitpunkt ist er bereits im Gefängnis Plötzensee inhaftiert

Zerschlagung der Gewerkschaften 1933 Zerstörte Vielfalt DGB
02. Mai 1933